Nach 60 Jahren wieder auf der Schulbank

Im Rahmen des Schülertreffens der Abschlussklassen von 1958 der damaligen Staatlichen Mittelschule Thannhausen stand auch der Besuch der Christoph-von Schmid-Schule auf dem Programm. Schuldirektor Marcus Langguth und der ehemalige Konrektor Siegfried Schmid informierten die " Ehemaligen" u. a. über die Entwicklung der Schule, über die neuen und modernen Unterrichtsmethoden, über diese und jene Episode und letztlich erfolgte auch noch eine Führung durch verschiedene Klassenräume. Trotz allem, es wollte sich dennoch keiner mehr in die Realschule einschreiben lassen!

Eduard Kastner oblag, wie schon bei allen anderen Schülertreffen seit 1983, die Organisation. Er bedankte sich namens aller "Altschüler" für die sehr interessante Führung und überreichte zum Abschluss dem Schulleiter Marcus Langguth einen Chronikband über die einstige Mittelschule und heutige Realschule sowie eine Erinnerungsbroschüre über das aktuelle Klassentreffen.

Dieses mittlerweile 10. Treffen, und dies nach 60 Jahren seit dem Schulabschluss von 1958, war gar ein doppeltes Jubiläumstreffen für die "Damaligen". Besonders erfreulich war für alle Teilnehmer, dass Frau Anneliese Ernst, die einzige von den damaligen Lehrerinnen und Lehrern noch lebende Schulpädagogin, begrüßt werden konnte.


Bei Schulbeginn im Jahre 1955 saßen 30 Mädchen und 29 Buben auf der Schulbank und beim Abschluss 1958 bekamen nur noch 22 Mädchen und 17 Buben das Zeugnis mit dem Prädikat "Mittlere Reife" ausgehändigt. Anscheinend waren die Anforderungen damals an die Schüler auch schon sehr hoch, oder hatte dies noch andere Gründe?

Nach dem Schulbesuch ging es zu Fuß weiter zu einem Zwischenaufenthalt in ein gemütliches Kaffee in der Innenstadt, wo weitere Gesprächsthemen "abgearbeitet" wurden. Danach wurde die letzte Teilstrecke zurück zum Ausgangspunkt des Treffens, den Mindelstuben, bewältigt, wo nach einer gemütlichen Abendbrotzeit der Ausklang und die Verabschiedung erfolgte. Ein Wiedersehen in zwei Jahren ist eingeplant.