Diebstahl beim BücherClub?

Wir klauen natürlich gar nichts, aber dafür Die Bücherdiebin. So heißt nämlich das Buch von Markus Zusak, das uns bei unserem letzten Treffen beschäftigte. Erzählt wird diese interessante Geschichte von keinem Geringeren als dem Tod. (Das eine Bild zeigt übrigens den Tod und ein paar freche Bücherdiebe.) Der hat ein besonderes Auge auf Liesl Memminger, die während des Zweiten Weltkriegs in einer Pflegefamilie in München aufwächst. Obwohl sie noch nicht lesen kann, mopst sie bei bestimmten Gelegenheiten Bücher. Das erste ist das Handbuch für Totengräber!
Ihr Pflegevater Hans Hubermann bringt ihr damit das Lesen bei und eröffnet ihr damit eine ganz neue Welt. Gefährlich wird es für die Familie, als sie den Juden Max bei sich aufnehmen und verstecken. Liesl und Max verbindet bald eine tiefe Freundschaft. Aber ist Max hier auch sicher?
Wer nicht lesen will, muss sehen: Es gibt auch einen Film dazu.

Kill All Enemies lesen wir bis zu unserem nächsten Treffen. Darin ging es um drei Jugendliche, die sehr verhaltensauffällig sind und als Störenfriede und Außenseiter gelten. Erst mit der Zeit erfährt man, was sie alles durchmachen mussten. Wenn man das weiß, wird ihr Verhalten plötzlich leichter nachvollziehbar. Interessant wird es, wenn die drei aufeinandertreffen …

Übrigens: Der BücherClub-Zug fährt langsam. Aufspringen ist also jederzeit möglich!