Auf ein Neues mit dem BücherClub!

Ganz CvS-Land ist von Buchverweigerern besetzt. (Vielleicht gibt’s ja auch einige Untergrund-Leser.) Ganz CvS-Land? Nein! Drei unbeugsame Schülerinnen (Jasmine Maidorn, 10E, Emily Streit, 10D, und Stefanie-Sophie Meindl, 7D) treffen sich auch in diesem Schuljahr immer noch regelmäßig in der Schülerbücherei, um sich über das letzte, gemeinsam vereinbarte Buch auszutauschen.
Begleitet wird das Ganze von zwei ebenso unbeugsamen Lehrkräften, Herrn Kugelmann und Frau Keppeler, die zu unserem großen Glück neu dazu kam und sich in der (Jugend-)Literatur sehr gut auskennt. Darüber hinaus bringt sie sich nicht nur mit eigenen Ideen ein, sondern auch Tee und Kuchen mit. Gut, dass wir jetzt die Fachschaft Ernährung und Gesundheit gekapert haben. Frau Keppeler und der Kuchen ersetzen damit Frau Yasevas (Schnief!).
Fleißig, wie wir sind, haben wir uns sogar (mal wieder) über die Sommerferien mit Arbeit eingedeckt, und zwar gleich mit zwei Lektüren: Tschick von Wolfgang Herrndorf dürfte einigen durch den Film bekannt sein. Zwei Schüler hauen in einem alten Auto ab in Richtung Walachei, einer Region im heutigen Rumänien. Was sie dabei alles erleben und wie diese Erlebnisse sie verändern, ist lustig zu lesen (oder zu sehen). Wir können das Buch beziehungsweise den Film nur empfehlen.
Ebenso empfehlenswert ist unsere zweite Lektüre. In Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan wacht der/die sechzehnjährige A jeden Morgen in einem anderen Körper auf. Hautfarbe und Geschlecht variieren ständig. A ist der Name, den die Person sich selbst gab, da sie abgesehen von den Menschen, deren Körper sie für einen Tag in Beschlag nimmt, keine Identität hat. Die Erfahrungen, die er/sie dabei macht, sind sehr interessant und A hat sich an diese Art zu leben gewöhnt, bis die Liebe dazwischen kommt … Ein wirklich außergewöhnliches Buch, das in der Schülerbücherei ausgeliehen werden kann. Bitte nicht mit dem ähnlich aufgemachten Buch Letztendlich geht es nur um dich verwechseln, das die selbe Geschichte nur aus einem anderen Blickwinkel erzählt.
Unsere nächste Lektüre ist Die Sehnsucht des Vorlesers von Jean-Paul Didierlaurent. Es geht um Bücher! Mehr Infos gibt’s im nächsten Artikel.
Ich hoffe, wir haben den Untergrund-Lesern wenigstens ein paar Tipps geben können, wenn sie sich schon nicht ans Tageslicht trauen. Vielleicht ja doch, denn für unser nächstes Treffen (der Termin muss neu abgestimmt werden) können wir etwas Besonderes bieten: ein Treffen mit dem Verfasser unserer letzten Lektüre, nämlich Marco Egger aus der 10D, der mit Die Legende von Angean – Reise ins dunkle Land sein erstes Buch herausgebracht hat. Ihm werden wir dazu einige Fragen stellen. Wer will, kann gerne dazu kommen. Der Kuchen wird nicht für alle reichen!