Der Weg ist das Ziel

Beim ADAC Verkehrsunterricht „Hallo Auto“ lernen Schüler, den Anhalteweg eines Autos einzuschätzen.

Am 15. und 16. Oktober 2018 gastierte der ADAC mit seinem Verkehrssicherheitsprogramm „Hallo Auto“ an der Christoph-von-Schmid-Schule. Hieran nahmen die Schülerinnen und Schüler unserer 6. Jahrgangsstufe mit viel Interesse und Lerneifer teil. Ziel des Programms war es, den Kindern und Jugendlichen kritische Situationen im alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen, Unfallgefahren aufzuzeigen und ihnen näherzubringen, dass durch vorausschauendes Handeln richtiges Reagieren möglich wird.

Dazu wurde den Schüler durch die Moderatoren des ADAC Frau Spindler bzw. Herr Pachmann zunächst spielerisch anhand eines Wettlaufs der Begriff Reaktionsweg näher gebracht. Dieser hängt, wie die Schüler weiter erfuhren, von der Geschwindigkeit des Verkehrsteilnehmers ab. Gleich danach sollten die 6. Klässler erst nach dem Schwung einer Fahne den Bremsprozess einleiten. Erstaunt stellten die 6. Klässler fest, dass sie wesentlich weiter entfernt als zuvor zum Stehen gekommen sind. Schnell war klar, dass es neben dem Reaktionsweg auch an dem Bremsweg liegen musste. Daraus folgerte man, dass die Addition des Reaktions- und Bremswegs den Anhalteweg ergibt.

Aufbauend darauf stellten Frau und Herr Pachmann den Schülern die Frage, wann ein Auto mit 50 km/h auf trockener Straße nach einer Vollbremsung zum Stehen kommt. Um den Anhalteweg einzuschätzen, stellten unsere 6. Klässler nummerierte Pylonen an den Fahrbahnrand. Ob sie richtig lagen, zeigte der anschließende Versuch:

Ein ADAC Aktionsauto näherte sich mit Tempo 50 und legte eine Vollbremsung auf trockener Fahrbahn hin. Der AHA-Effekt war groß: Hätten die Schüler als Fußgänger die Straße im Glauben, das Fahrzeug könnte noch bremsen, überquert, wäre eine Kollision unvermeidbar gewesen. Dank Herrn Pfitzmayr von der Feuerwehr Thannhausen, konnte der Versuch auch auf einer bewässerten Fahrbahn wiederholt werden.

Danach lernten die Schüler die Gefahren der Ablenkung durch Smartphones und Kopfhörer kennen. Ein Schüler wurde hierbei zunächst von Herrn Stockmaier und Herr Petri in ein Gespräch verwickelt. Währenddessen winkten seine Klassenkameraden, schnitten Grimassen, klatschten und stampften. Nichts davon bekam der Schüler währenddessen mit. Auch ein anderer Schüler, der mit Kopfhörern Musik hörte, nahm davon nichts wahr.

Zuletzt durften unsere 6. Klässler selbst auf dem Beifahrersitz mit Hilfe eines Zweitpedals das ADAC Aktionsauto zum Stehen bringen. Der eindrucksvolle Selbstversuch machte den Schülern deutlich, dass Anschnallen, aber auch die Sicherung aller losen Gegenstände im Auto lebensrettende Bedeutung haben.

Wir bedanken uns bei Frau Spindler und Herrn Pachmann vom ADAC Südbayern e.V. für die äußerst informative und lehrreiche Doppelstunde der 6. Klassen, bei Herrn Pitzmayr von der Feuerwehr Thannhausen für das Bewässern der Straße und der Stadt Thannhausen, die für diese Aktion einen Teil der Jahnstraße gesperrt hatte.

Konstantin Petri