Musik macht kreativ

Siegerehrung an der Realschule Thannhausen anlässlich des 49. Internationalen Jugendmalwettbewerbs der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Markus Tschanter, Leiter der Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Thannhausen, begleitet von Vorstand Gerhard Böck, stellte in seiner Rede zur Preisverleihung zunächst beeindruckende Fakten vor:

Seit 1970 existiert der Wettbewerb „jugend creativ“ bereits. Genossenschaftsbanken aus Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern beteiligen sich daran. Mit derzeit über 720.000 Beiträgen pro Jahr zählt er zu den größten Jugendwettbewerben der Welt. Im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank Thannhausen wurden insgesamt 782 Zeichnungen eingereicht, allein 205 davon stammen von Schülern der Realschule Thannhausen.

Die Schülerarbeiten sollen sich jedes Jahr mit einem neuen Thema auseinandersetzen, dieses Mal lautete es: „Musik bewegt“. In unserer modernen Gesellschaft komme Musik eine wichtige Rolle zu, so Tschanter. Sie wandle sich stets im Laufe der Geschichte und verbinde Kulturen und Menschen miteinander. In Deutschland beschäftigen sich schätzungsweise zwei Millionen Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwei und 13 Jahren aktiv mit Musik. Viel Raum für kreative Ideen also. Wie sieht Musik eigentlich aus? Welche Farben haben Töne, welche Formen haben Melodien? Was verbindet man persönlich mit Musik und welche Rolle nimmt sie im Leben ein?

Die Ausstellung in der Aula der Realschule bot ein staunenswertes Panorama künstlerischer Ausdrucksformen. Eine 9-köpfige Fachjury, bestehend aus Lehrkräften der beteiligten Schulen, ermittelte schließlich die Preisträger auf Ortsebene. Diese Zeichnungen werden zum Landesentscheid nach München weitergeleitet.

An der Realschule Thannhausen machten das Rennen in der Altersklasse der 5. und 6. Klassen Sophia Leonie Bersch mit ihrem Bild „Saxophonspiel bezaubert jeden“. Bei den 7. bis 9. Klassen war Dominik Maiers Bild „Ich blas dir den Marsch“ erfolgreich.

Die Sieger erhielten als Anerkennung ihrer Leistung ein kleines Präsent aus der Hand von Markus Tschanter. Er bedankte sich ganz besonders bei den beiden Kunstlehrern Heike Lenz und Peter Herz für ihre engagierte Juryarbeit und lud alle Schüler dazu ein, am nächsten Wettbewerb teilzunehmen. Das Motto 2020: „Glück“.

Wolfgang Werz