Die 6B brät in Mindelheim

Eis, Müller-Markt, Brunnen, unterirdische Grüfte, Kirchen, Gefängnistürme - alles war uns recht, um uns abzukühlen. "Herr Kugelmann, der hat mich nass gespritzt!" - "Sei froh!"
Trotz der Hitze war Mindelheim wirklich schön. Das fand auch Frau Weis, die uns begleitet hat. Am Morgen hatten wir eine Führung durch die tolle Altstadt mit ihren schönen Fassaden und den besagten Brunnen, Kirchen, Grüften, Stadttoren und dem historischen Gefängnisturm. Leider wurde niemand einbehalten.
Die Mindelburg haben wir uns bei der Hitze gespart, weil es ein weiter Weg dahin ist, noch dazu auch bergauf. Dafür hatten wir eine deutlich längere Mittagszeit inklusive Shopping und Eisdiele.
Am Nachmittag stand dann noch das Turmuhrenmuseum auf dem Programm, in dem es zum Glück kühl war. Herr Vogt, ein ehemaliger Lehrer, der dafür verantwortlich ist und viel Zeit und Mühe dafür investiert, hat uns selbst geführt. Auf jedem der neun Stockwerke des ehemaligen Kirchturms zeigte er uns alte, teils noch funktionstüchtige Uhren, Uhrwerke und Glocken. Zu einigen Uhren wusste er interessante Anekdoten zu erzählen. Außergewöhnlich: Durch alle Stockwerke schwingt ein Pendel, das mit über 29 Metern Länge eine Zeitlang das längste der Welt war.

Günter Kugelmann