Champs – Nie ohne mein Team…

… das Motto der Klasse 10 D und das unserer Abschlussfahrt. Nach einer Fahrt von über neun Stunden kamen wir pünktlich um 15.30 Uhr an unserem Hostel in Berlin an. Nach kurzer Eingewöhnungszeit ging es dann auch schon zu Fuß los an den Alexanderplatz und zum Fernsehturm. Immer Herrn Stockmaier hinterher.

Der Dienstag begann mit einem gemeinsamen Frühstück im Hostel, um dann mit dem Bus zum ehemaligen Stasigefängnis Hohenschönhausen zu fahren. Dort wurden wir von einem früheren Häftling, der wegen Verbreitung selbsterstellter, aber unerwünschter Zeitungen einsaß, herum geführt. Es erschreckte uns, wofür und wie schnell man in der damaligen DDR verhaftet und festgesetzt wurde. Den Nachmittag verbrachten wir mit einer informativen Stadtrundfahrt, welche uns an der Siegessäule, dem Bundestag und vielen ausländischen Botschaften vorbeiführte. Das Highlight des Tages – für manche auch vielleicht der Woche – war der Besuch im Matrix, einer Schülerdisko, in der manche so sehr abgingen, wie man es von ihnen nicht erwartet hätte.

Da wir noch ziemlich müde vom Vortag waren, ließen wir den Mittwoch ruhig angehen. Mit der U-Bahn besuchten wir einige Denkmäler, wie zum Beispiel einen Teil der Mauer oder Checkpoint Charlie. Auch ins Kaufhaus Des Westens (KaDeWe) durften wir einen Blick werfen, aber die Preise waren uns eindeutig zu hoch. Als Überraschung von den Lehrern trafen wir unseren ehemaligen Wirtschaftslehrer Herrn Sörgel, der mittlerweile in Berlin unterrichtet, wieder. Gemeinsam besuchten wir die Berliner Unterwelten, die trotz unserer schmerzenden Füße eine interessante Erfahrung waren. Die dort gewonnenen Eindrücke lassen uns hoffen, dass wir niemals einen Luftschutzbunker brauchen werden. Diesen anstrengenden Tag ließen wir mit einem Besuch im Kino mit dem Film „König der Löwen“ ausklingen.

Der Donnerstag begann schon früh, da wir vom Abgeordneten Dr. Georg Nüßlein in den Bundestag eingeladen wurden. Leider waren wir in einer sitzungsfreien Woche dort, weswegen wir keine Diskussion zu hören bekamen. Auch die Kuppel war wegen Reinigungsarbeiten gesperrt, trotzdem konnten wir die Aussicht über Berlin vom Dach des Reichstagsgebäudes aus bewundern. Da Herr Dr. Nüßlein einen sehr vollen Terminplan hat, wurden wir von seiner Büroleiterin empfangen und erhielten einen Vortrag über die Arbeit als Politiker, bevor wir im Paul-Löbe-Haus zu Mittag essen durften. Danach liefen wir eine kurze Strecke bis zum Brandenburger Tor. Dort entstanden viele schöne und lustige Fotos von uns und den Lehrern. Dann ging es weiter zum Holocaust-Mahnmal, das an die Ermordung der Juden im zweiten Weltkrieg erinnert. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir mit Shoppen am Alexanderplatz oder einem Besuch im Berliner Dungeon, einem Horrorhaus. Am Abend folgten wir der Empfehlung von Herrn Sörgel und aßen in der Markthalle 9, in der es viele Gerichte aus verschiedenen Ländern gab,  zu Abend. Für jeden war etwas dabei.

Der Freitag war fast der anstrengendste Tag, obwohl wir nur Bus gefahren sind. Aber zehn Stunden Fahrt machen müde und so war es kein Wunder, dass es um einiges leiser war als auf der Hinfahrt.

Alles in allem war es auf jeden Fall eine einzigartige Abschlussfahrt!

Emily Streit 10D