Einführungstage der Fünftklässler

Für die neuen Schülerinnen und Schüler sind die Einführungstage in der ersten Schulwoche eine wichtige Starthilfe in den Realschulalltag und zugleich ein wesentlicher Baustein des „Methodisch-sozialen-Konzepts“.
Schwerpunkte der Einführungstage (14. bis 17. September 2021), die im Rahmen von Klassenleiterstunden stattfanden, waren neben dem Orientieren im Schulhaus das soziale Umfeld kennen lernen und sich darin zurechtfinden: Die Schüler lernten aufeinander zuzugehen, Kooperationen einzugehen, Berührungsängste abzubauen, sich auf andere einzulassen, sie lernten mit Konflikten umzugehen, schlossen erste Freundschaften, und setzten sich mit der Busbeförderung auseinander. Mittels gezielt ausgewählter erlebnispädagogischer Spiele – angeleitet durch die Fünftklasstutorinnen und -tutoren – konnten die Schülerinnen und Schüler die Stärke ihrer neuen Gemeinschaft erleben.
Ein weiterer Schwerpunkt der Einführungstage waren die Arbeitsmethoden der neuen Schulart kennenzulernen, die mit Hilfe der Lernmappe thematisiert wurden: Den Arbeitsplatz und das Lernen zuhause, den Schulranzen packen, das Hausaufgabenheft führen und nutzen behandelte der Klassenleiter, während die IT-Lehrer der Klasse den Neulingen das Arbeiten mit dem Schulmanager und MS Teams nahebrachten. Beendet wurden die Einführungstage mit einem Klassenfrühstück und einem ökumenischen Gottesdienst.
Seit 2008 werden diese Einführungstage bereits an der Christoph-von-Schmid-Schule durchgeführt mit den Zielen, dass die Kleinen weniger Schuleinstiegsprobleme haben, sich zügig ein auf die neue Schulart zugeschnittenes Arbeitsverhalten angewöhnen und damit schneller Lernwillen sowie Leistungsbereitschaft entwickeln, aber auch erkennen, dass das soziale Miteinander ausschlaggebend für eine gute Klassen- und Lernatmosphäre ist.
Heike Lenz