Junge Künstler erschaffen eigene Welten

Ehrung der Ortssieger  beim Wettbewerb „jugend creativ“ an der Christoph-von-Schmid-Schule

90 Millionen Kinder und Jugendliche haben bisher teilgenommen, seit der Malwettbewerb der Genossenschaftsbanken zu Beginn der 70er Jahre ins Leben gerufen wurde. Die Realschule Thannhausen war von Anfang an mit dabei.

„Bau dir deine Welt!“  lautete das Motto dieses Mal. Das ließen sich 137 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis neun nicht entgehen. Mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Lehrkräfte, Frau Lenz, Frau Lebisch und Herrn Herz hatten sie sich ans Werk gemacht.

Schulleiter Frank Decke freute sich, dass Markus Tschanter, Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank Thannhausen, gekommen war, um die Schulsieger zu ehren.

„Architektur ist ein wichtiger Aspekt in unserer Gesellschaft“, betonte er in seiner Ansprache. Sie präge das Bild von Städten und Orten und spiegele darüber hinaus Epochen und Formen kulturellen Lebens wider. Das biete jungen Menschen ein großes Potenzial für fantasievolle Ideen, wie sie sich ihr Umfeld, ihren Lebensbereich vorstellen oder wünschen. Er zitierte in diesem Zusammenhang auch ein Wort der Schirmherrin des diesjährigen Wettbewerbs, der Künstlerin  Rosa Loy: „Die Kinder haben es in der Hand, ihren wunderbaren, sehr unterschiedlichen Visionen ihrer eigenen Welt freien Lauf zu lassen und dies in ihren Bildern festzuhalten.“ Das war den Teilnehmern gelungen, davon konnte sich überzeugen, wer ihre Werke näher in Augenschein nahm, Arbeiten, die sich auf einem teilweise erstaunlichen Niveau bewegen.

Eine Fachjury der Schule hatte die Preisträger ermittelt, deren Werke anschließend zum Landesentscheid nach München weitergeleitet werden. Und damit war der Höhepunkt der Veranstaltung erreicht: Die Siegerehrung.

In der Altersklasse der 5. und 6. Klassen belegte den ersten Platz Lea Meier. Der 2. Platz ging an Jannik Lützenkirchen und den dritten Preis erhielt Carina Fendt.

Bei den „Großen“ der 7. Bis 9. Jahrgangsstufen hieß die Siegerin  Boglarka Toth und über einen zweiten Platz konnte sich Mina Lindner freuen.

Markus Tschanter bedankte sich bei Schulleiter Decke und allen beteiligten Lehrkräften für die gute Zusammenarbeit und lud die Christoph-von-Schmid-Schule herzlich dazu ein, im Jahre 2022 erneut teilzunehmen. Das Motto lautet dann: „Schönheit“.


Wolfgang Werz

Bild: Frank Günsche