Regulärer Schulunterricht – kein wetterbedingter Unterrichtsausfall!

Berufliches

7. Lehrstellen- und Berufsinfomesse in Thannhausen 

Am Donnerstag, dem 26. Oktober, fand in Thannhausen an der Mittelschule die 7. Lehrstellen- und Berufsinfomesse statt.  

 

In der Dreifachturnhalle, die zusammen mit Mensa und Aula Platz für rund 70 Aussteller bot, begrüßten um 13 Uhr die Direktoren der beteiligten Schulen, Matthias Unger für die Mittelschule, Frank Decke für die Christoph-von-Schmid-Realschule und Andreas Merz für das Ringeisen-Gymnasium Ursberg, sowie Alois Held, Erster Bürgermeister der Stadt Thannhausen, die Schülerinnen und Schüler der 8. bis 12. Jahrgangsstufe. 

 

Unsere Schülerinnen und Schüler aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe wurden intensiv vor allem im Fach Wirtschaft auf den Messetag vorbereitet. Um auch während der dreistündigen Veranstaltung effektiv Informationen zu gewinnen, wählten sie im Vorfeld verbindlich bis zu zwei Veranstaltungen aus ca. 25 parallel angebotenen Vorträgen aus. Diese fanden in Klassenzimmern der Mittelschule statt, wo die Schüler sich in ruhiger Atmosphäre intensiv zu den teilweise sehr vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten einzelner Firmen informieren konnten. Organisiert und terminiert wurde die Vortragsreihe von Herrn Groß und Herrn Menrath.  

 

Die Ursprünge der Berufsinfomesse gehen auf die Realschule zurück: Bereits 2014 fand dort  eine Vorform der heutigen Messe statt. Von Anfang an wurde sie in enger Kooperation mit der Mittelschule Thannhausen durchgeführt, die in ihrer Mehrzweckhalle den notwendigen Platz für die Messestände bot. In den Jahren 2020 und 2021 verhinderte die Corona-Pandemie die inzwischen etablierte Veranstaltung. Heuer war die Messe mit 70 teilnehmenden Firmen aus der Region größer denn je.  

 

Um auch hier nicht den Überblick zu verlieren, waren die Acht- und Neuntklässler angehalten, sich im Vorfeld mehrere Firmen auszuwählen, deren Stände sie während der Messezeit unbedingt besuchen wollten. Ein Fragebogen bot ihnen Hilfe, ein gewinnbringendes Informationsgespräch zu führen.  
Gerade für die 9. Jahrgangsstufe, die an der Realschule auch im Zeichen der schulischen und beruflichen Orientierung steht, ist die Messe in zweierlei Hinsicht gewinnbringend. Einerseits haben die Schülerinnen und Schüler hier die Gelegenheit, aus erster Hand von Ausbildern und aktuellen Auszubildenden realistische Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu gewinnen. Andererseits bekommen sie ohne großen Aufwand die Chance, im persönlichen Gespräch auszuloten, ob Firmen einen Platz für das verpflichtende Betriebspraktikum im Frühjahr anbieten. 

 

So äußerten sich Aussteller in diesem Zusammenhang zu den Erwartungen, die sie an künftige Mitarbeitende haben: Das Team von LEW beispielsweise betonte die technische Seite und die Bereitschaft, sich ständig fortzubilden. Auch Flexibilität im Umgang mit Kunden sei wichtig. Bei der Firma Ludofact sprachen sich die Verantwortlichen für eine ausgewogene Mischung von Ausbildung und dualem Studium aus. Der Vertreter der Bundespolizei hob hervor, dass die Beherrschung unterschiedlicher Situationen mit Blick auf die darin agierenden Menschen wichtig sei. Betont wurde, dass bei der Bewerbung Schulnoten nicht an erster Stelle stünden. Unverzichtbar sei freundlicher Umgang sowie offenes und wertschätzendes Verhalten gegenüber anderen Menschen, seien es nun Mitarbeiter, Lehrkräfte, Vorgesetzte oder Kunden.

 

Den Abschluss nach drei Stunden Messebetrieb bot dann die EG-Fachschaft unserer Schule. Organisiert und begleitet von den Fachlehrkräften Frau Schmid, Frau Steber und Frau Keppeler, bereitete die Klasse 7e ein vielfältiges Buffet für die rund 180 Ausstellenden zu, die Bewirtung übernahmen dann Schülerinnen der 9d bis zum Ende der Veranstaltung am frühen Abend. [Hierzu könnte man den Artikel von Maria verlinken?]. 

Ein gelungener Ausklang für einen informationsreichen und gewinnbringenden Nachmittag bei der 7. Berufsinfomesse Thannhausen. 
 

Laura Steber, Heiko Michel 

Teile des Artikels stammen von Herrn Christian Pagel, der uns seinen Zeitungsbericht dankenswerterweise zur Weiterverarbeitung überlassen hat. 

Weitere Beiträge

m 3. Juli kam die Klasse 8b in den Genuss einer Werksführung bei der Molkerei Müller in Aretsried. Ausgestattet mit…
Am Mittwoch, den 3. Juli 2024, hatte die Klasse 8c die Möglichkeit, die Firma Wanzl in Kirchheim zu besichtigen. Die…
Schülerinnen und Schüler verbringen im Laufe eines Schuljahres bis zu 180 Tage im Klassenzimmer. Am 25. April nutzten alle Schülerinnen…